Frau-Holle-Park

  • Drucken

Nach einer Idee der Arbeitsgruppe „Frau Holle" wurde der ehemalige Rod´sche Park in einen Märchenpark umgestaltet und anlässlich des Hessentags 2006  als „Frau Holle-Park" seiner Bestimmung übergeben.

In der Heimat der Frau Holle können die Besucher den Spuren dieser berühmten Märchenfigur der Brüder Grimm folgen. Gleich am Eingang des Parks gibt es ein futuristisch anmutendes Tor zu bestaunen, welches den Brunnen als Verbindung zwischen der Ober- und Unterwelt symbolisiert. Beim Durchschreiten erhält man sogleich die Sicht auf die zentrale Figur des Parks: eine realistische Bronzeskulptur der Frau Holle. Aber auch ein Blick auf den Boden lohnt sich, sind dort in regelmäßigen Abständen Platten aus Bronze eingelassen, die Zitate aus dem Märchen und der Sage wiedergeben. Sie stehen im Dialog mit verschiedenen themenbezogenen sowie abstrakten Skulpturen, die von Studenten der Kunstakademie Kassel geschaffen wurden und auf Basaltstelen montiert sind. Der Frau Holle-Park ist Bestandteil des Frau Holle-Rundweges und unterstreicht nachhaltig Hessisch Lichtenaus Rolle als Tor zum Frau Holle-Land.

 

  • frau-holle-park-001
  • frau-holle-park-002
  • frau-holle-park-003
  • frau-holle-park-004
  • frau-holle-park-005
  • frau-holle-park-006
  • frau-holle-park-007
  • frau-holle-park-008
  • frau-holle-park-009
  • frau-holle-park-010
  • frau-holle-park-011
  • frau-holle-park-012
  • frau-holle-park-013
  • frau-holle-park-014
Fotos: A. Karnbogen