Virtuelle Führung auf dem Frau Holle-Rundweg

titel-gbd-begruessung-web

Jeder Smartphonebesitzer hat nun die Möglichkeit sich an den 12 Stationen des "Frau Holle-Runwegs, die sowohl die Sagen- als auch die Märchengestalt der Frau Holle in Verbindung mit der Stadt Hessisch Lichtenau bringen, anhand von kleinen Videos zu informieren. Aber nicht nur einfach als Video ist die Führung verfügbar, sondern es gibt auch eine Version für gehörlose Personen in Gebärdensprache.

„Für Gehörlose ist dies die einfachste Lösung, denn die Meisten von ihnen nutzen Smartphones. Zwar gibt es in Metropolen und großen Museen ähnliche Einrichtungen für Gehörlose, doch das Angebot in Hessisch Lichtenau ist einfach zu handhaben, kostenlos und unabhängig von Tag und Zeit nutzbar, was es in dieser Form einzigartig macht“, erklärt Katarina Klante, Gebärdensprachdolmetscherin aus Witzenhausen. Klante „spricht“ die Gebärdenversion der virtuellen Stadtführung.Die Idee zu dem Projekt hatte Andreas Karnebogen vom Büro für Kultur und Tourismus der Stadt Hessisch Lichtenau, gedacht als Aufwertung des Rundweges.Während einer Nachrichtensendung auf Phonix, die dort auch in Gebärdensprache zu sehen sind, wurde die Idee um die Versionen für Gehörlose erweitert.

Die Führungen auf dem Rundweg können und sollen die virtuellen Führungen nicht ersetzen, denn im Gegensatz zum Video kann eine reale Person auch auf Nachfragen antworten. Zudem können die Videos nur vor Ort auf dem Weg abgespielt werden. „Selbst wenn man den QR-Code zu Hause ausprobiert, wird er dort nicht funktioniere, das haben wir extra so eingerichtet. Denn man soll den Holle-Rundweg vor Ort und nicht am PC erkunden“, so Karnebogen abschließend.