„Ab in die Mitte“ 2019 – Hessisch Lichtenau ist dabei

Ab in die Mitte HAS 7053

 Von links: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Alexander Fuchs (Hessisch Lichtenau LebensWert), Ann-Kathrin Pfanzelt (Büro für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing), Anne Huck (Frau Holle in Hessisch Lichtenau), Anna Funke (Fokus Development AG, Manfred Jäckel (Binding Brauerei AG).

Die Sieger des Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ stehen fest: Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zeichnete am Dienstag in Nidderau die diesjährigen Preisträger aus. Die 16 Landessieger erhalten insgesamt 160.000 Euro Fördergelder für Projekte, die zur Vitalisierung und Attraktivitätssteigerung ihrer Innenstädte beitragen. Davon gehen 4.500 Euro nach Hessisch Lichtenau.

 

 

„Der Wettbewerb „Ab in die Mitte“ macht sich stark für vielfältige und lebendige Innenstädte und Ortskerne in Hessen“, erklärte Al-Wazir. Der Minister freute sich über die rege Teilnahme: „30 Bewerbungen aus ganz Hessen – darunter viele Erstbewerbungen – machen deutlich, wie wichtig den Menschen im Land die Innenstädte sind.“

In diesem Jahr ging es um gute Beispiele zum Motto „Unsere Mischung macht’s!: „Was gehört in eine Stadt, in der sich die Menschen wohlfühlen? Was braucht es für Zutaten? Zeigen Sie uns Ihre ganz besondere Mischung und wer dabei mitmischt!“ hieß es in der Ausschreibung.

Der Arbeitskreis „Hessisch Lichtenau LebensWert“ hat sich zusammen mit dem Büro für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing ein buntes Programm mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen ausgedacht, bei denen viele verschiedenen Personengruppen angesprochen werden. So wird unter anderem mit vielen Vereinen, der Aktion Jugend e.V. und der Arche e.V. kooperiert. Das Highlight des Projektes wird der „Markt der Kulturen“ im Sommer sein. Lassen Sie sich überraschen, welche Veranstaltungen Sie im Rahmen von „Ab in die Mitte“ erwarten. Ein besonderer Dank gilt bereits jetzt dem Team, dass sich mit „Ab in die Mitte“ beschäftigt und allen, die sich im Laufe der Monate mit einbringen werden. „Heli ist halt lebenswert“ – so Ann-Kathrin Pfanzelt vom Büro für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing.