Bürgermeister von Hessisch Lichtenau überzeugt mit „Barrierefreier Innenstadt“

  • Drucken

barrierefrei-web-titel

Gewinner des Ideenwettbewerbs „Jeder will alt werden, keiner will alt wohnen!“

in Stuttgart ausgezeichnet
 
Prämien im Gesamtwert von 11.500 Euro ausgeschüttet
 
Berlin/Stuttgart/Hessisch Lichtenau, 29. Oktober 2015 –
Wie sieht lebenswertes und bezahlbares Wohnen in einer alternden Gesellschaft aus? Wie können Deutschlands Städte altersgerechter werden?Und wie lässt sich für Jung und Alt ein attraktives Wohnumfeld schaffen? Antworten auf diese Fragen hat das Stuttgarter Unternehmen KUBUS360 über die Open-Innovation-Plattform Innovationskraftwerk.de erhalten. Die gesamte Bevölkerung konnte vom 21. Mai bis 2. Juli 2015 Ideen auf der Plattform der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ einreichen. Eine Expertenjury zum Thema „Wohnen im Alter“ wählte die besten Vorschläge aus, die die Wettbewerbsinitiatoren gestern würdigten und mit Prämien im Gesamtwert von rund 6.500 Euro belohnten. Zusätzlich kommen 5.000 Euro der Umsetzung der Siegeridee zu Gute.
 
Konzept „Barrierefreie Innenstadt“ überzeugt die Jury

Jürgen Herwig, Bürgermeister der Stadt Hessisch Lichtenau, konnte die Fachjury, der unter anderem die Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Prof. Dr. Ursula Lehr angehört, mit seiner Idee überzeugen. Der Erstplatzierte erhält 2.500 Euro als Siegprämie. Unter dem Titel „Barrierefreie Innenstadt“ erläuterte Jürgen Herwig in seiner Einreichung das Vorgehen der hessischen Kleinstadt bei der Schaffung eines attraktiven Wohnumfeldes für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen. Auf einer Länge von rund 750 Metern wurde bisher zum Beispiel ein barrierefreier Streifen ausgebaut, über den alle Menschen die zentralen Stellen in der Innenstadt gut erreichen können. Das Projekt der „Barrierefreien Innenstadt“ kann nun unter anderem mit 5.000 Euro fortentwickelt werden, die inno-focus businessconsulting zusätzlich zum Preisgeld für die Ideenumsetzung beisteuert. Außerdem hat sich aus der Jury ein Beraterkreis angeboten, der Jürgen Hellwig gemeinsam mit KUBUS360 bei der weiteren Verwirklichung der Vision von der barrierefreien Innenstadt unterstützen wird.
 
Jürgen Herwig nahm die Auszeichnung entgegen und sagte: „Ich freue mich außerordentlich, dass unser Projekt ‚Barrierefreie Innenstadt‘ so große Anerkennung gefunden hat. Niemals hätten wir damit gerechnet, unter den Preisträgern zu landen. Uns war und ist es von jeher ein Anliegen, unsere Stadt für alle Menschen, auch und insbesondere für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, attraktiv und lebenswert zu gestalten.“
 
Im Rahmen der Preisverleihung wurden folgende Ideen ausgezeichnet:
Platz 1, dotiert mit 2.500 Euro:
„Barrierefreie Innenstadt“ von Jürgen Herwig, Bürgermeister der Stadt Hessisch Lichtenau
Platz 2, dotiert mit 1.500 Euro:
„Erdgeschosse für Senioren“ von Harry Mühl, Rechtsanwalt aus Bruchsa
Platz 3, dotiert mit 1.000 Euro: „neocon – Nachbarschaftshilfe 2.0“ von Dr. Thomas Frenken, CEO der oldntec GmbH aus Oldenburg
Sonderpreis „KUBUS360-Perspektive_2036 für nachhaltiges Planen und Bauen“ dotiert mit 1.500 Euro:
„WohnWerkstatt im Dorf“ von Dr. Hartmut Wolter, Geschäftsführer des Freie Altenarbeit Göttingen e.V. Cathrin Dietz ist Architektin und Mitglied der Unternehmensleitung der KUBUS360 GmbH. Sie sagte: „Wir bei KUBUS suchen nach neuen, zeitgemäßen Konzepten und denken hier im Lebenszyklus von Immobilien – der nachhaltige Umgang mit Bestandsimmobilien ist das Thema der Stunde! Bei der Siegeridee hat uns zudem überzeugt, die Nutzer selbst bei der Entwicklung geeigneter Raumkonzepte aktiv zu beteiligen.“
Matthias Wendt, Mitbegründer der Open-Innovation-Plattform Innovationskraftwerk und Geschäftsführer der Innovationsberatung inno-focus businessconsulting, ergänzte: „Mit diesem Ideenwettbewerb haben wir gezeigt, dass Open Innovation nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch im gesellschaftlichen Bereich erfolgreich angewendet werden kann. Jetzt gilt es, die Ideen umzusetzen und so Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Dabei unterstützen wir sowohl KUBUS360 als auch die Gewinner sehr gerne.“