Alfred Weiser erhält Verdienstkreuz

  • Drucken

alfred-weiser-web-001

Viel Lob für engagierten Politiker und Soldaten

Hohe Ehrung für Alfred Weiser: Landrat Stefan Reuß zeichnete jetzt den ehemaligen Lichtenauer
Kommunalpolitiker mit dem Verdienstkreuz am Bande aus. In seiner Laudatio hob Reuß das vielfältige Engagement des Ordensträgers hervor:

Stadtverordneter, Stadtrat, Vorsitzender der CDUFraktion,
Stadtverordnetenvorsteher, kaum eine ehrenamtliche Funktion, die Weiser in der Lokalpolitik nicht übernommen hätte.
Reuß, der Weiser aus eigener kommunalpolitischer Arbeit in der Lossestadt kennt, hob hervor: „Er hatte immer Verständnis für die Sorgen und Nöte seiner Mitbürger und hat sich mit Augenmaß um entsprechende Lösungen bemüht“. Laute Töne waren Weisers Sache nicht, obwohl er als gestandener Spieß und Soldat diese auch beherrschte.
Der 1939 Klein-Würben im Sudetenland geborene Weiser wuchs nach der Vertreibung in Landershausen (Kreis Hersfeld-Rotenburg) auf. Nach einer Ausbildung als Großhandelskaufmann trat er 1957 der Bundeswehr bei. Er gehörte zu den ersten Soldaten des Panzeraufklärungsbataillons 2, die 1962 an die Losse kamen. Dem Standort blieb er auch im Ruhestand seit 1992 treu.
Intensiv engagierte er sich im Deutschen Bundeswehrverband, war Vorsitzender verschiedener
Kameradschaften– und bis 2011 Vorsitzender der Kameradschaft Ehemalige/ Reservisten/ Hinterbliebene
in Hessisch Lichtenau. Kein Wunder, dass es der Bundeswehrverband war, der die Auszeichnung 2012 beantragt hatte.
Dass es über vier Jahre dauern würde, hatte Initiator Hans Heckroth nicht gedacht. Engagiert hat sich Weiser zudem in der katholischen Kirchengemeinde und der Kolpingfamilie. Viele Freunde und Weggefährten waren zur Verleihung in den Meißnersaal des Bürgerhauses gekommen, unter anderen auch Landesdirektor Uwe Brückmann vom Landeswohlfahrtsverband sowie Altbürgermeister Ingo Geißler.
Gekommen waren auch Helmut und Rosa Riemenschneider aus der belgischen Partnerstadt Dessel. Um die Partnerschaft hatte sich Weiser als Mitglied und Vorsitzender des Partnerschaftsausschusses besonders gekümmert. Bürgermeister Michael Heußner gratulierte im Namen der Stadt.
Kurz machte es Alfred Weiser, der sichtlich gerührt war: „Helfen wir weiterhin denen, die Hilfe brauchen“, war sein Appell.