Nachruf

  • Drucken

blanka pudler webWir trauern um Blanka Pudler, Zeitzeugin des Holocaust, die im Alter von 88 Jahren in Budapest verstorben ist.

Mit ihr ist ein beeindruckender Mensch von uns gegangen, der in seiner Jugend viel Schlimmes erlebt und trotz allem die Kraft aufgebracht hat, den Dialog mit nachfolgenden Generationen zu suchen, um über das Erlebte zu sprechen.

Als junges Mädchen wurde sie aufgrund ihres Glaubens verfolgt, in ein Konzentrationslager deportiert und dazu gezwungen, im Munitionswerk Hirschhagen Waffen und Munition herzustellen. Wie durch ein Wunder, hat sie das Martyrium überlebt und es sich im Laufe ihres Lebens zur Aufgabe gemacht, junge Menschen mit der Vergangenheit zu konfrontieren, um so zu verhindern, dass die Gräueltaten der damaligen Zeit in Vergessenheit geraten.
Durch ihre vielen Besuche, verbunden mit intensiven Gesprächen, hat Blanka Pudler in der Geschichte unserer Stadt unvergessliche, mehr noch bleibende Spuren hinterlassen. Ihr Name ist mit der Aufklärungsarbeit hinsichtlich unserer eigenen städtischen Vergangenheit untrennbar verbunden. Sie wird uns unvergessen bleiben.

Für ihr Lebenswerk wurde ihr in 2012 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

An den Trauerfeierlichkeiten in Budapest haben Dr. Dieter Vaupel, das Ehepaar Dietlinde und Jürgen Jessen sowie der Bürgermeister von Hessisch Lichtenau, Michael Heußner, teilgenommen.