Drucken

Namensänderungen für Kinder nach Eheschließung der Eltern

Zuständigkeit: Standesamt

Ansprechpartner

Anrede
Frau
Name
Zahnwetzer
Vorname
Christine
Gebäude
Rathaus
Zimmer
3
Telefon
05602 / 807-124
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Allgemeine Informationen

Es kommen folgende Sachverhalte in Frage:
1. Die Eltern bestimmen bei oder nach ihrer Eheschließung einen Ehenamen. Bis zum 5. Lebensjahr des Kindes erhält das Kind diesen Familiennamen automatisch als neuen Geburtsnamen. Ab dem 5. Lebensjahr bekommt das Kind diesen Namen nur, wenn es sich der Ehenamensbestimmung seiner Eltern, zwischen dem 5. und 14. Lebensjahr durch Erklärung der gesetzlichen Vertreter, zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr durch eigene Erklärung mit Zustimmung der gesetzlichen Vertreter und ab dem 18. Lebensjahr durch eigene Erklärung anschließt.

2. Die Eltern bestimmen bei oder nach ihrer Eheschließung keinen Ehenamen. Für das Kind verbleibt es beim bisher geführten Geburtsnamen. Die gesetzlichen Vertreter des Kindes haben allerdings die Möglichkeit, binnen drei Monaten nach der Eheschließung den Geburtsnamen des anderen Elternteils als Geburtsnamen für das Kind neu zu bestimmen , wenn nicht vor der Eheschließung bereits eine Erklärung zum gemeinsamen Sorgerecht abgegeben wurde.

Erläuterung
Die Eltern müssen, außer bei Anschlusserklärungen, nicht beim Standesamt persönlich erscheinen. Die erforderlichen Änderungen werden nach Mitteilungsaustausch der zuständigen Standesbeamten automatisch vorgenommen. Sollten eventuell neue, geänderte Geburtsurkunden für das Kind nötig sein, so können diese beim Standesamt des Geburtsortes des Kindes bestellt werden.

Notwendige Unterlagen

Bei Anschlusserklärungen:
- Ausweise der Erklärenden
- Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch der Eltern
- Wenn das Kind nicht in Hessisch Lichtenau geboren ist: Geburtsurkunde des Kindes.

Gebühren


- 21,00 EUR – für die Anschlusserklärung
- 11,00 EUR – für eine neue Geburtsurkunde des Kindes

Rechtsgrundlagen

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)