Verbesserte Wasserversorgung in Retterode

Wasserversorgung Retterode

Verbesserte Wasserversorgung in Retterode

Seit den trockenen Sommern 2018 und 2019 drohte es in Retterode immer wieder zu Engpässen bei der Wasserversorgung zu kommen. Grund dafür war, dass die Quellschüttung im Lautenbachtal die zuvor übliche Wassermenge an den Hochbehälter “Breiter Berg“ nicht mehr liefern konnte.
Die Schüttung der Quelle betrug lediglich noch 1,5 m³ stündlich, womit der tägliche Bedarf an Trinkwasser gerade noch gedeckt werden konnte.
Alle anderen Ortsteile der Stadt verfügten bereits über einen zweiten Trinkwasserzulauf. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hessisch Lichtenau hat daraufhin mit dem Haushaltsplan 2019 entschieden, Retterode an den vom Tiefbrunnen Wickersrode gespeisten Hochbehälter “Hellkopf“ anzubinden.
Dazu wurden in dreiwöchiger Bauzeit durch den Staatsforst und entlang von Wirtschaftswegen in der Gemarkung Retterode insgesamt rund 700 m Wasserleitung gelegt und am Albesberg an das Ortsnetz angeschlossen. Damit ist zukünftig die Versorgungssicherheit gewährleistet.
Die Netto-Investitionskosten für die Maßnahme betrugen rund 96.000 EUR.

Übrigens: Die Wasseranalysen und Härtegrade des zur Verfügung gestellten Trinkwassers sind jederzeit auf der Homepage der Stadt Hessisch Lichtenau unter der Rubrik Wasser & Abwasser abrufbar.